Home
Up
Card file
Top 100
Historic rankings
Record holders

Hochhausdefinition

English version

Solitäre mit 12 Regelgeschossen wirken an einer typischen Stadtperipherie durchaus als Hochhaus; platziert man sie im Zentrum einer Stadt wie Buenos Aires, wären sie umrahmt von gleich hoher geschlossener Blockrandbebauung, und das aus der Zeit des Art Deco.
Aus städtebaulicher Sicht sind Hochhäuser denn auch profilüberragende Gebäude. Diese relative Definition soll sich auf kompakte Städte wie Buenos Aires, Barcelona oder Paris mit durchschnittlich sehr hoher Blockrandbebauung anders auswirken als auf ausufernde, relativ niedrig bebaute Städte wie London, Los Angeles oder Sydney.
Aufgrund der besonderen Sicherheitsanforderungen überhoher Gebäude gibt es für Deutschland eine Definition, die Musterbauordnung der ARGE Bau; entsprechendes gilt in den einzelnen Länderbauordnungen wie der Hessischen Bauordnung §2: Hochhäuser sind Gebäude, in denen der Fußboden mindestens eines Aufenthaltraumes mehr als 22 Meter über der natürlichen oder festgelegten Geländeoberfläche liegt.
Diese 22-Meter-Grenze, sie entspricht etwa 9 Stockwerken, resultiert aus den erschwerten Rettungs- und Löscharbeiten, die den Einsatz von ausfahrbaren Drehleitern erfordert.

Das Skyscrapers.com Buildings Database Comitee (SBDC) definiert ein Hochhaus als ein Gebäude unterteilt in mindestens 12 Ebenen mit jeweils mindestens 2m lichter Höhe. Hat ein vergleichbar hohes Gebäude weniger Ebenen, soll die höchste ungeteilte Ebene nicht mehr als die Hälfte der Gesamthöhe ausmachen. Weitere Ebenen in Treppenhäusern und ähnlichen Anlagen bleiben unberücksichtigt.

Die Höhe von Gebäuden ist aus den Bauplänen der Architekten ersichtlich. Sie wird i.d.R. nach Fertigstellung des Baus nochmals exakt eingemessen, was zu Abweichungen führen kann. Dessen ungeachtet ist die Höhe eines Gebäudes Definitionssache. Dies beginnt bereits beim Fuß des Gebäudes (in Hong Kong stehen zahlreiche Gebäude an steilen Hängen, Vorder- und Rückseite haben somit deutlich verschiedene Basishöhen). Der oberste Abschluss eines Gebäudes kann vielfältigste Ausprägungen haben: Flachdach, Flachdach mit aufgesetzten Technikgeschoss/Fahrstuhlschacht, Flachdach mit Antennenmast, Giebeldach, Giebeldach mit Turmaufsatz, Giebeldach mit Turmaufsatz und Antennen- oder Flaggenmast u.v.m.

GebäudehöheAls Kriterium für die Höhe von Häusern sollte jener höchste Punkt h gelten, an dem die architektonische Gebäudestruktur kein Volumen mehr aufspannt; schließlich kennzeichnet gerade der umbaute Raum ein Gebäude. Ein gutes Beispiel findet sich hierfür beim Burj al Arab in Dubai. Die oberste Etage liegt bei 230m, die Mastspitze erreicht 321m. Der Mast, der kein Gebäudevolumen mehr darstellt, fußt bei Punkt h.
Bei Gebäuden mit Flachdächern (z.B. Sears Tower in Chicago) werden Masten ohnehin nicht als struktureller Gebäudeteil angesehen. Bei Gebäuden mit turmähnlichem Abschluss werden sie dagegen häufig mit einbezogen, so bei den Petronas Towers in Kuala Lumpur. Da dies den Blick auf die ingenieurstechnische Bauleistung und letztlich die Vergleichbarkeit der Gebäude erschwert, rechnet der Autor wenn möglich die Masten heraus.

Insbesondere bei der Klärung des seinerzeit höchsten Hauses der Welt (Petronas Towers in Kuala Lumpur oder Sears Tower in Chicago) entschied man beim Council on Tall Buildings (CTBUH), als strukturelle Gebäudeteile auch Dachzinnen u.ä. einzubeziehen, wonach die Petronas Towers an Platz 1 gesetzt wurden (seit 2003 findet man das höchste Haus der Welt in Taipeh). In der Folge werden bei niedrigeren Gebäuden solche Gebäudeverzierungen gleichfalls berücksichtigt. Der Autor dieser Seiten rechnet diese bei Hochhäusern jedoch heraus. Insbesondere die Rangfolge der Welt Top 100 unterscheidet sich in dieser Hinsicht von vergleichbaren Veröffentlichungen.

Definition of the term 'highrise'

At a typical city periphery some single buildings with 12 standard floors quite work as a highrise; placed to the heart of a city such as Buenos Aires, they would be framed by equal high closed block buildings.
Hence urban development planners see multistoried buildings as profile-outstanding buildings. This relative definition should work both on compact cities such as Buenos Aires, Barcelona or Paris, and relatively low rising, flat cities such as London, Los Angeles or Sydney.
Due to the special safety requirements of over-high buildings there are in fact special official definitions. In the German state of Hesse highrises are defined as multistoried buildings, in which the floor of at least one common room lies more than 22 meters above the natural or fixed surface. Appropriate applies in the individual countries world-wide.
This 22m limit (= 72ft), it corresponds to about 9 floors, results from the less favourable rescue and fire-fighting operationses, which requires using extendable ladders.

The Skyscrapers.com Buildings Database Comitee (SBDC) defines a multistoried building as a building divided into at least 12 levels with at least in each case 2m headroom. If a comparably high building possess fewer levels, the highest undevided level is not to constitute no more than half of overall height. Further levels in stairways and similar plants remain unconsidered.

The height of buildings is shown in the structural drawings of the architects. It is again accurately in-measured usually after completion of the building, what can lead to deviations. Nevertheless, the height of a building remains case of definition. Discussions already begin with the base of the building (in Hong Kong numerous buildings stand at steep slopes, front and back have thus clearly different basis heights). The highest conclusion of a building can have most varied developments: flat roof, flat roof with put on engineering floor/elevator pit, flat roof with antenna tower, gable roof, gable roof with tower essay, gable roof both with tower essay and antenna or flag mast, and so on.

To decide the height of a building, we should take the focus to point h (see above in German text), where the architectural structure ends, which means the absence of any real volume. A good example is here the Burj al Arab in Dubai. The top most usable floor is at 230m, tip of mast is at 321m. This mast, which lacks any real body volume, bases at the decisive point h.

Usually masts are excluded when topped by flat roofs (e.g. Sears Tower in Chicago), because not regarded as a structural building part. On the other hand, masts upon buildings with tower-similar conclusion, like the Petronas Towers in Kuala Lumpur, are regarded in this way. Since this harms the comparability of  buildings heights and the architectural work, the author omits masts on highrises as possible.

Especially defining the former world's highest highrise (Petronas Towers in Kuala Lumpur versus Sears Tower in Chicago) it was decided e.g. by the Council on Tall Buildings (CTBUH), to include pinnacles etc. as structural building parts. Only this made Petronas Towers number 1 (since 2003 the world's highest highrise is in Taipei). In consequence with lower buildings such building ornaments are usually also considered. The author of this web site generally omits these. In this regard, especially the ranking list of the world Top 100 differs from comparable publications.


[ Homepage | Suchen / Search | Impressum / Imprint | Top ]
© Thehighrisepages.de